KONTAKT

Ortsverein Günterstal
Klosterplatz 9
79100 Freiburg

Die Satzung des Ortsverein Günterstal e. V.

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  1. Der Verein führt den Namen „Ortsverein Günterstal e. V."
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Freiburg i. Brsg. Im Ortsteil Günterstal

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Der Verein soll die allgemeinen Interessen des Ortsteils Günterstal (Statistischer Bezirk 430) der Stadt Freiburg i. Brsg. wahrnehmen.
    Dazu gehören insbesondere
    • Umweltschutz
    • Landschaftsschutz
    • Denkmalschutz
    sowie die Mitwirkung bei der Erstellung von Bebauungsplänen, einschließlich der Verkehrsführung und bei Fragen des öffentlichen Nahverkehrs.
  2. Der Verein fördert die kulturellen und sozialen Bestrebungen in diesem Stadtteil.
  3. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch
    • eigene Veranstaltungen (Vorträge, Begehungen, Herausgabe einer kostenlosen stadtteilbezogenen Schrift, usw.)
    • Unterstützung von Veranstaltungen anderer gemeinnütziger Vereine und Organisationen, welche dem Vereinszweck nicht entgegenstehen.
  4. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigen­wirtschaftliche Zwecke.
  5. Der Verein kann mit anderen Freiburger Lokal- und Bürgervereinen zusammenarbeiten.
  6. Der Verein ist weder parteipolitisch noch religiös gebunden.

§ 3 Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede Person ab 16 Jahren werden, die in Günterstal wohnt.
  2. Die Mitgliedschaft kann auch von juristischen Personen oder sonstigen Personen­vereinigungen erworben werden, die kooperativ mitarbeiten wollen und ihren Sitz in Günterstal haben.
  3. Der Aufnameantrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet. Lehnt der Vorstand die Aufnahme ab, so hat auf Antrag des Bewerbers die nächste Mitgliederversammlung darüber zu entscheiden. Ein Mitgliedsausweis wird ausgestellt.
  4. Die Mitgliedschaft endet durch
    • Tod
    • Austritt, der nur zum Jahresende möglich ist und durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand zu erfolgen hat.
    • Ausschluß durch die Mitgliederversammlung, wenn das Mitglied den Zielen des Vereins zuwidergehandelt hat oder Mitgliedsbeitrag seit 2 Jahren nicht bezahlt hat.

§ 4 Mitgliedsbeitrag

  1. Von den Mitgliedern werden jährlich Mitgliedsbeiträge nach folgenden Gruppen erhoben:
    • Einzelmitglieder
    • Familien (mind. 3 Vereinsmitglieder im Haushalt)
    • Juristische Personen oder Personenvereinigungen
  2. Die Höhe der Beiträge wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.
  3. Der Vorstand kann in Einzelfällen aus sozialen Gründen von der Beitragspflicht befreien.
  4. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind
  • der Vorstand
  • die Mitgliederversammlung

§ 6 Der Vorstand

  1. Der Vorstand im Sinne des BGB setzt sich zusammen aus:
    • dem Vorsitzenden
    • den beiden stellvertretenden Vorsitzenden
    • Dem Geschäftsführer
    • dem Kassenwart
    • bis zu fünf Beisitzern mit bestimmten Aufgabengebieten
  2. Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor und vollzieht deren Beschlüsse.
  3. Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt zwei Jahre.
  4. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens die Hälfte aller Vorstandsmitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefaßt; bei Stimmengleich­heit zählt die Stimme des Vorsitzenden doppelt.
  5. Der Verein wird durch den Vorsitzenden gemeinsam mit einem weiteren Vorstands­mitglied vertreten.
  6. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

§ 7 Die Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist die Zusammenkunft der Vereinsmitglieder. In der Ver­sammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Die Mitgliederversammlung ist beschluß­fähig, wenn mindestens 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung ein­geladen wurde und mindestens 10 Vereinsmitglieder außer dem Vorstand anwesend sind. Wird die Beschlußfähigkeit nicht erreicht, so ist eine mit der gleichen Tages­ordnung innerhalb von 4 Wochen einberufene Mitgliederversammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder beschlußfähig.
  2. Die Mitgliederversammlung hat neben den in der Satzung noch genannten Aufgaben die folgenden Aufgaben:
    • Genehmigung der Tagesordnung
    • Entgegennahme der Jahresberichte und Aussprache darüber
    • Entgegennahme des Kassen- und Prüfungsberichtes
    • Entlastung des Vorstandes
    • Wahl des Vorstandes in eigenen Wahlgängen, wobei vor der Wahl die Anzahl der Beisitzer festzulegen ist.
    • Wahl von Kassenprüfern, welche nicht dem Vorstand angehören dürfen
    • Beschlußfassung über Anträge des Vorstandes und der Mitglieder
    • Ehrung von verdienten Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern
  3. Die Mitgliederversammlung wird jährlich im ersten Quartal durchgeführt.
  4. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen wenn 1/3 der Vor­standsmitglieder dies beschließt oder wenn mindestens 20 Mitglieder dies unter Angabe der gewünschten Tagesordnung beantragen.
  5. Anträge zur Mitgliederversammlung sind mindestens eine Woche vorher schriftlich dem Vorstand einzureichen.
  6. Entscheidungen der Mitgliederversammlung erfolgen mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit ist der Antrag abgelehnt.
  7. Änderungen der Satzung bedürfen einer ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Auf den Änderungsantrag muß in der Einladung hingewiesen worden sein.
  8. Über die Mitgliederversammlung wird ein Protokoll geführt, das vom Vorsitzenden und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

§ 8 Kassengeschäfte - Kassenprüfung

  1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Aufgaben verwandt werden. Die Höhe der Verfügungsberechtigung für Vorstandsmitglieder stellt der Vorstand fest.
    Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch un­verhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Auslagen, welche im Interesse des Vereins erfolgen, werden nach Vorlage der Belege erstattet.
  2. Die von der Mitgliederversammlung gewählten Kassenprüfer prüfen mindestens einmal jährlich die Kassenunterlagen und erstellen einen Kassenprüfungsbericht. Dieser ist der Mitgliederversammlung vorzulegen, welche dann über die Entlastung entscheidet.
  3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  4. Gerichtsstand ist Freiburg i. Brsg.

§ 9 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur von der Mitgliederversammlung, mit einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Der Auflösungsantrag ist in der Einladung bekanntzugeben.
Da bei der Auflösung bestehende Vermögen geht an die Stadt Freiburg i. Brsg. über, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Ortsteil Günterstal zu verwenden hat.
Diese Satzung ist bei der Mitgliederversammlung am 30. März 1984 beraten und bei der Mitgliederversammlung am 27.04.1984 beschlossen worden. Sie tritt mit der Eintragung durch das Registergericht in Kraft.
Diese Satzung ist am 15. März 1985 in das Vereinsregister eingetragen worden.
Freiburg Webdesign - Heusser Datendesign